Charlotte Betzemeier

July, 1st - August, 26th 2018

Städtische Galerie Schwalenberg
Marktstraße 5, Schieder-Schwalenberg

 

Charlotte Betzemeier (1930-2016) - Artists and women in the countryside of Lippe. A Retrospective

 

Charlotte Betzemeier was born in 1930 as the daughter of a miller and grew up in Blomberg-Großenmarpe. After school, she completed a domestic apprenticeship, then founded a family and raised seven children on their own farm in Betzen. Not an unusual way of life for a rural woman in the 20th century. But Charlotte Betzemeier had a passion: the art.

 

Charlotte Betzemeier made her first steps in visual art as early as 1957, drawing as a pupil of Richard Sprick, but she did not start painting until 1975. She formed mostly autodidactic, first in naive, narrative manner, later increasingly abstract, life she developed artistically on.

 

Charlotte Betzemeier had a close connection to Schwalenberg, where she had her first exhibition in 1977 in the historic town hall, followed by other exhibitions in the 1980s, both in Lippe, in Worpswede and in Spain. In 1988, Charlotte Betzemeier won the city prize of the city of Herford. At the age of sixty she graduated from high school at the evening grammar school and took classes in painting, composition and color at the University of Bielefeld (at "Studieren ab 50") and also led the writing workshop there. She died on April 15, 2016 in Detmold.

 

Her art is divided into two areas: the largely cheerful, positive, romantic works in the style of naive painting, which show the rural environment Lippes and to which she returned throughout her artistic career and returned, and the artistic experiments in her work Paper in which she processed both personal crises and moods of upheaval, as well as experimenting with other artistic styles.

 

The exhibition presents a cross-section of all phases of the work, starting with the 1970s and the paintings in the style of naive painting, landscapes and watercolors, to the increasingly abstract works of the 1990s - mostly from their artistic estate, which is in family property. Some of the watercolors are almost calligraphic. Until her death in 2016, Charlotte Betzemeier was an artist: experimenting, searching, but still returning to her artistic roots in a naive painting style.

 

 

Charlotte Betzemeier (1930-2016), Landfrau und Künstlerin in Lippe.  Eine Retrospektive 

 

Charlotte Betzemeier wurde 1930 als Tochter eines Müllers geboren und wuchs in Blomberg-Großenmarpe auf. Nach der Schulzeit absolvierte sie eine hauswirtschaftliche Lehre, gründete sodann eine Familie und zog sieben Kinder auf einem eigenen Hof in Betzen groß. Soweit kein unüblicher Lebensweg einer Frau vom Land im 20. Jahrhundert. Doch Charlotte Betzemeier hatte eine Leidenschaft: die Kunst.

 

Erste Schritte in der bildenden Kunst unternahm Charlotte Betzemeier zwar schon 1957 mit dem Zeichnen als Schülerin von Richard Sprick, doch begann sie erst 1975 mit dem eigentlichen Malen. Sie bildete sich überwiegend autodidaktisch,  zunächst in naiver, erzählender Manier, später zunehmend abstrakt, zeitlebens entwickelte sie sich künstlerisch weiter.

 

Charlotte Betzemeier hatte einen engen Bezug zu Schwalenberg, dort hatte sie schon 1977 ihre erste Ausstellung im historischen Rathaus, weitere Ausstellungen in den 1980er Jahren folgten, sowohl in  Lippe, als auch in Worpswede und in Spanien. 1988 gewann Charlotte Betzemeier den City-Preis der Stadt Herford. Mit 60 Jahren holte sie am Abendgymnasium das Abitur nach und belegte an der Uni Bielefeld (bei „Studieren ab 50“) Seminare in Freier Malerei, Komposition und Farbe und leitete dort zudem die Schreibwerkstatt. Sie starb am 15. April 2016 in Detmold. 

 

Ihre Kunst teilt sich in zwei Bereiche: die weitgehend fröhlichen, positiven, romantisierenden  Arbeiten im Stil der naiven Malerei, die das ländliche Umfeld Lippes zeigen und zu denen sie während ihrer gesamten künstlerischen Laufbahn immer wieder zurück kehrte, und die künstlerischen Experimente in ihren Arbeiten auf Papier, in denen sie sowohl persönliche Krisen als auch Aufbruchsstimmungen verarbeitete, als auch andere künstlerische Stile experimentierend aufnahm.  

 

Die Ausstellung zeigt – größtenteils aus ihrem künstlerischen Nachlass, der sich in Familienbesitz befindet - einen Querschnitt aller Werkphasen, beginnend mit den 1970er Jahren und den Gemälden  im Stil der naiven Malerei über Landschaften und Aquarelle, bis hin zu den zunehmend abstrakten Arbeiten der 1990er Jahre. Einige der Aquarelle wirken beinahe kalligraphisch. Bis zu ihrem Tod im Jahr 2016 war Charlotte Betzemeier künstlerisch tätig: experimentierend, auf der Suche, aber dennoch kehrte sie immer wieder zu ihren künstlerischen Wurzeln im naiven Malstil zurück. 

Site Plan Schwalenberg