In the footsteps of the artists' colony

08.09.2018 - 04.11.2018

 

Städtische Galerie

Marktstr. 5, Schieder-Schwalenberg 

 

In the footsteps of the artists' colony

Schwalenberg owes its nickname 'painter's town' to its significance as a historical artists' colony. Since the second half of the 19th century, painters have repeatedly come to Schwalenberg, especially from the emerging metropolises of Berlin and Dusseldorf. Schwalenberg became a temporary artist colony, especially in the years between the World Wars.

But even today, the city is characterized by its lively art scene, among others, artists live and work as scholarship holders in Künstlerhaus Schwalenberg.

 

Framed by an idyllic landscape and characterized by winding lanes and picturesque half-timbered houses Schwalenberg was a magnet for painters.

This development can be explained by the general movement of plein-air painting, that is, the open-air or open-air painting that originated in France in the 19th century and in the course of which arose around the 180 artist colonies throughout Europe.

Accordingly, the painters who came to Schwalenberg followed a time phenomenon: more and more artists in Germany left their studios to seek out new forms of artistic expression directly in nature under the open sky. The realistic, as well as the idealized landscape, became increasingly obsolete in nineteenth-century painting. The painters, who mostly orientated themselves on the impressionism coming from France, rather fascinated the different moods of changing color and light conditions.

For landscape painters Schwalenberg was of particular interest due to its geo-atmospheric characteristics: on warm days, a particularly shimmering light rises from the "Mörth", a former moor.

 

The exhibition shows selected works from the collections of the city of Schieder-Schwalenberg and the cultural agency of the Landesverband Lippe of the landscape and genre painting associated with Schwalenberg. The historical works are juxtaposed with works by the former Schwalenberger scholarship holders.

 

 

Auf den Spuren der Künstlerkolonie

 

Den Beinamen ‚Malerstadt’ verdankt Schwalenberg seiner Bedeutung als historische Künstlerkolonie. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen wiederholt Maler nach Schwalenberg, insbesondere aus den aufstrebenden Metropolen Berlin und Düsseldorf.  Schwalenberg wurde vor allem in den Jahren zwischen den Weltkriegen zu einer temporären Künstlerkolonie.

Doch auch heute noch zeichnet sich die Stadt durch ihre lebendige Kunstszene aus, unter anderem leben und arbeiten Künstler als Stipendiaten im Künstlerhaus Schwalenberg. 

 

Gerahmt von einer idyllischen Landschaft und gekennzeichnet von verwinkelten Gassen und pittoresken Fachwerkhäusern war Schwalenberg ein Anziehungspunkt für Maler. 

Diese Entwicklung lässt sich mit der allgemeinen Bewegung der Plein-Air Malerei, also der Freiluft- oder Freilicht-Malerei erklären, die im 19. Jahrhundert in Frankreich ihren Ursprung hatte und in deren Zuge in kurzer Zeit um die 180 Künstlerkolonien in ganz Europa entstanden. 

Die Maler, die nach Schwalenberg kamen, folgten demnach einem Zeitphänomen: Immer mehr Künstler auch in Deutschland verließen ihre Ateliers, um unmittelbar in der Natur unter freiem Himmel nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen zu suchen. Die realistische, sowie die idealisierte Landschaft, rückten in der Malerei im 19. Jahrhundert zusehends in den Hintergrund. Die Maler, die sich zumeist an dem aus Frankreich kommenden Impressionismus orientierten, faszinierten vielmehr die unterschiedlichen Stimmungen von sich wandelnden Farb- und Lichtverhältnissen.

Für Landschaftsmaler war Schwalenberg insbesondere aufgrund einer geo-atmosphärischen Besonderheit interessant: an warmen Tagen steigt aus dem „Mörth“, einem ehemaligen Hochmoor,  ein besonders flirrendes Licht empor.

 

Die Ausstellung zeigt ausgewählte Arbeiten aus den Sammlungen der Stadt Schieder-Schwalenberg und der Kulturagentur des Landesverbandes Lippe der mit Schwalenberg verbundenen Landschafts- und Genre-Malerei.  Den historischen Arbeiten werden Werke der ehemaligen Schwalenberger Stipendiaten gegenübergestellt. 

Site Plan Schwalenberg